„Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.“
(William Somerset Maugham, 1874-1965, engl. Schriftsteller)

Hier finden Sie Experten-Tipps für Solo-Unternehmer. Es sind kleine (oder größere) Anregungen, einfache Metaphern und leicht umzusetzende Anregungen. Für alle “All-in-One-Unternehmer”, die Unterstützung in ihrem “alltäglichen Wahnsinn” brauchen können.

Das obige Zitat wird mir ein Leitstern sein. Und sollte ich einmal vom „rechten Weg“ abkommen, dann hoffe ich auf Ihr ehrliches und konstruktives Feedback …

Woran denken Sie gerade?

Das war schon ein kluger Mann dieser Henry Ford. In dem obigen Zitat behauptet er, dass sich eine Sache von selbst entwickelt, wenn man dauernd an sie denkt. Cool! Wenn wir also dauernd daran denken, wie sich unser Geschäft weiter positiv entwickelt, dann werden wir auch Erfolg haben. Zwangsläufig sozusagen. Zwei Haken gibt es aber

Was ist ein „Mini-Max-Prinzip“? – Oder vom Unsinn eines Prinzips.

Im Studium hatte ich einen Professor, der die Fächer Betriebswirtschaft und höhere Mathematik unterrichtete. Obwohl die Fächer (scheinbar) ganz gut zusammenpassen, machte uns die Kombination dennoch immer wieder zu schaffen. Ein Knackpunkt, auf dem mein Professor Sirrenberg immer wieder herum hackte, war seine Allergie gegen das „Mini-Max-Prinzip„. Im Fach BWL versuchten wir Studenten Wege

Was bedeutet „Rest-Risiko“?

Das Wort „Rest-Risiko“ haben wir  (leider) schon sehr oft gehört. Ich habe immer mehr den Eindruck das „Rest-Risiko“, ist das Risiko, das uns den Rest gibt. Es gibt aber offenbar auch so etwas wie ein unternehmerisches „Rest-Risiko“:Letzte Woche stellte sich ein neuer Klient bei mir vor. Es war einer juner Existenzgründer,

Was wollen Sie „stattdessen“?

Das Unglück in Japan und dessen Folgen machen mich sehr betroffen. Meine Gedanken sind bei den Opfern und bei den Menschen die Leiden müssen und große Not haben. Ist das Gute an diesen furchtbaren Ereignissen, dass wir (endlich) umdenken? – Ich wünsche es mir. Letzte Woche bin ich eingeladen worden

Was bedeutet „Reverse Mentoring“?

Die Botschaft : „Wir brauchen dich!“ Jack Welch, der ehemalige Chef des US-Konzerns General Electrics GE, setzte schon immer auf etwas ungewöhnliche Weiterbildungsmethoden. So verordnete er 600(!) seiner Topmanagern Nachhilfe in Sachen Internet, indem er ihnen junge, technikaffine Mentoren zur Seite stellte. Reverse Mentoring:

Schreibt man „Bitte“ mit „iete“?

„Bitten“ Sie nicht um Aufträge, sondern „bieten“ Sie Nutzen! Wenn es eng wird, neigen Menschen dazu andere um Hilfe zu bitten. Dagegen ist auch prinzipiell nichts einzuwenden. Menschen wollen ja helfen. (Die meisten jedenfalls.) Aber wenn es im Business eng wird, bringt „bitten“ gar nichts! Welcher Kunde gibt Ihnen schon den ersehnten Auftrag, wenn

Haben Sie „Konkurrenz“?

Haben Sie „Konkurrenz“ oder „Marktbegleiter“? Letzte Woche besuchte ich einen alten Freund, den ich nun schon seit fast 35(!) Jahren kenne. Er ist in einer verantwortlichen Position bei einem mittelständischen Maschinenbau Unternehmen, dass nun schon seit 1988 Kunde von mir ist. Er erzählte mir von seinen Aufgaben und Erfolgen und ich hörte ganz gespannt zu.