Müssen Sie als Unternehmer Risiken eingehen?

„Für Börsenspekulationen ist der Februar einer der gefährlichsten Monate.
Die anderen sind:
Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Oktober.“
(Mark Twain)

Als Unternehmer müssen wir halt Risiken eingehen …
Wirklich?

Letzte Woche hatte ich wieder einen neuen Klienten am Start: Ein Gründer, der meine Beratung im Rahmen des „Gründer-Coaching-Deutschland“ der KfW nutzt, um sich selbstständig zu machen.

Auf meine Frage, ob er denn wirklich bereit sei, Unternehmer zu werden, antwortete er ganz spontan: Ja klar, ich bin bereit das Risiko einzugehen!

Risiko eingehen??? Das ist sicherlich nicht die beste Einstellung, um Unternehmer zu werden, antwortete ich ihm. Er schaute mich verwirrt und fragend an. „Ja ist es denn nicht wichtig, bereit zu sein als Unternehmer Risiken einzugehen?

Was meinen Sie? Gehen Sie als Unternehmer verstärkt Risiken ein? Wenn ja, machen Sie etwas falsch. Und zwar etwas ganz Gravierendes!

Wenn Sie z.B. Reinhold Messner fragen würden, ob er bereit ist ein Risiko einzugehen, wenn er den Mount Everest ohne Sauerstoff besteigt – was glauben Sie, antwortet er?

Er wird sagen, „Nur ein Lebensmüder wird bei so einer gewaltigen Aufgabe bereit sein, ein Risiko einzugehen. Ich bereite mich optimal vor und nutze die beste Ausrüstung, die es gibt, um möglichst jedes Risiko auszuschließen.

Was lernen wir daraus? Wenn wir in einer risikoreichen Umgebung unterwegs sind (und Unternehmertum ist eine risikoreiche Umgebung), sollten wir immer bemüht sein, jedes Risiko zu kennen, zu kalkulieren und auszuschließen.

Wie gut sind Sie trainiert und vorbereitet, um (wohlbehalten) die höchsten Gipfel des Unternehmertums zu erklimmen?

Und nun wieder viel Freude beim Lesen und guten Erfolg beim Umsetzen des Tipps.
Ich bin wieder gespannt auf Ihr Feedback und bitte empfehlen Sie unserem Blog. Danke sehr!

Und nun wieder viel Freude beim Lesen und guten Erfolg beim Umsetzen des Tipps. Schreiben Sie mir Ihre Meinung und Diskutieren Sie mit.
Ich bin wieder gespannt auf Ihr Feedback – und bitte empfehlen Sie unserem Blog. Danke sehr!